Skip to content
11.01.2012

Gelungener Abschluss des Jubiläumsjahres

Von schmalbach

Mit dem Setzen der Zeitkapsel in der Silvesternacht wurde das Jubiläumsjahr der Stadt offiziell abgeschlossen. Zahlreiche Besucher wohnten trotz des nasskalten Wetters der Zeremonie bei und nutzen die Gelegenheit, dank der Bewirtung durch den Gemeinderat mit einem Glas Sekt und einem Becher Glühwein oder Punsch auf das neue Jahr 2012 anzustoßen. 

In der Zeitkapsel sind Dokumente und Erinnerungen an das Jubiläumsjahr niedergelegt. Auch einige Vereine haben Beiträge dazu beigesteuert. Vor dem Verschließen der Zeitkapsel verlas Bürgermeister Stefan Bär den nachfolgenden Brief an den im Jahre 2061 amtierenden Bürgermeister und Gemeinderat, der von allen aktiven Gemeinderäten unterschrieben wurde. 

Sehr geehrter Herr Kollege,   

sehr geehrte Damen und Herren Gemeinderäte,

liebe Fridingerinnen und Fridinger,  

wenn Sie diesen Brief lesen werden seit heute 50 Jahre vergangen sein.

Die Zeitkapsel, die Sie heute geöffnet haben, ist nicht nur ein Gruß aus der Vergangenheit sondern soll auch eine Brücke in die Zukunft schlagen.  

Wir schreiben heute das Jahr 2011. Ein Jahr, das für Fridingen ein ganz besonderes Erlebnis war. Unsere 1150 Jahrfeier hat alle Erwartungen übertroffen. Das Jubiläum hat nicht nur die Fridinger zusammengeführt sondern eindrücklich gezeigt, zu welchen außerordentlichen Leistungen das bürgerschaftliche Engagement in unserem Städtchen in der Lage ist. Es hat auch gezeigt, wie stark die Verbundenheit und das Interesse der Fridinger an ihrer Vergangenheit und Herkunft ist.

Als Erinnerung an das 1150-jährige Jubiläum haben wir deshalb einige Beiträge in dieser Zeitkapsel hinterlegt. Neben Bildern, Reden und Zeitungsberichten finden Sie aber auch Alltägliches. Eine zu diesem Anlass geprägte Gedenkmünze oder auch die Münzsammlung des Euros – ob es den 2061 noch geben wird ? – aber auch einige Beigaben örtlicher Vereine. Sie sollen Ihnen einen Einblick geben in die Geschehnisse und unseren Alltag im Jahre 2011.

Ihnen wünschen wir ein hoffentlich ebenso erfolgreiches 1200-jähriges Jubiläum, ein gutes und tatkräftiges Wirken für unsere örtliche Gemeinschaft und vor allem unserer Stadt Fridingen auch weiterhin eine blühende Zukunft.  

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Bär

Bürgermeister

 

Bevor die Zeitkapsel dann im Sockel des Rathauses hinterlegt und mit einer Abdeckplatte versehen wurde nutze der Schultes noch einmal die Gelegenheit, sich bei allen zu bedanken, die zum Gelingen des Jubiläumsjahres beigetragen haben. Bürgermeister-Stellvertreterin Beate Schnell bedankte sich ihrerseits im Namen des Gemeinderates beim Schultes für seine Mühen und den Einsatz bei der Organisation und Abwicklung des Jubiläumsjahres.

 

Beim anschließenden Umtrunk waren sich alle Anwesenden in der Beurteilung des Jubiläumsjahres einig: Schön war’s.

 

20.12.2011

Abschluss des Jubiläumsjahres

Von schmalbach

Abschluss des Jubiläumsjahres  

Das Jahr 2011 wollen wir genauso beenden wie wir es vor einem Jahr miteinander begonnen haben. Lassen Sie uns die letzten Minuten des Jahres 2011 miteinander verbringen und dann zur mitternächtlichen Stunde mit Sekt, Glühwein oder auch Punsch auf dem Rathausplatz auf das Jahr 2012 anstoßen. 

An diesem Abend wird dann als offizieller Schlusspunkt die Zeitkapsel gesetzt, die erst wieder in 50 Jahren zum dann anstehenden 1200-jährigen Stadtjubiläum geöffnet werden darf. Wir haben einiges zusammengetragen, das diesen Zeitraum in der Kapsel überdauern und als Erinnerung an das Jubiläumsjahr 2011 dienen soll. Das Einmauern der Zeitkapsel im Sockel des Rathauses ist die letzte Jubiläumsaktion des Jahres. Sie wird gegen 23.45 Uhr stattfinden. 

Ich lade Sie dazu sehr herzlich auch im Namen des Gemeinderates ein. 

Stefan Bär

Bürgermeister

30.11.2011

Zeitkapsel als Erinnerung an das Jubiläumsjahr

Von schmalbach

Wir haben bereits in der letzten Ausgabe des donnerstags auf das geplante Setzen einer „Zeitkapsel“ an Silvester hingewiesen. In dieser Kapsel sollen Erinnerungen an das Jubiläumsjahr hinterlegt werden. Die Kapsel wird in den Sockel des Rathauses eingemauert und mit einer Platte verschlossen, die in 50 Jahren zum dann 1200-jährigen Stadtjubiläum wieder geöffnet werden darf. 

In dieser Kapsel werden Zeitungsberichte, Fotos und auch das Jubiläumsprogramm hinterlegt. Für weitere Vorschläge sind wir gerne offen, der Kreativität wird dabei keine Grenzen gesetzt. Wer eine originelle Idee hat darf diese gerne beisteuern und kann sich deshalb an Frau Schwarz (schwarz@fridingen.de  oder 07463/83711) wenden. Da der Platz begrenzt ist sollte es sich allerdings um kleine Gegenstände handeln. 

Das Setzen der Kapsel wird an Silvester gegen 23.30 Uhr erfolgen. Danach sind alle eingeladen, mit einem Glas Glühwein oder Sekt vor dem Rathaus das Jubiläumsjahr gemeinsam abzuschließen und auf das neue Jahr 2012 anzustoßen.

 

23.11.2011

Jubiläumsprogramm beendet – Zugabe kommt

Von schmalbach

Die offiziellen Veranstaltungen im Rahmen des Jubiläumsprogrammes zur 1150 Jahrfeier gingen am vergangenen Wochenende zu Ende. Zunächst nutzen am Freitagabend über 100 Besucher noch einmal die Gelegenheit, sich von den vonWolfgang Wirthzusammengestellten alten Bildern der früheren Straßen und Häuseransichten verzaubern zu lassen. So manche Erinnerungen an frühere Zeiten wurden geweckt. Deutlich wurde aber auch, wie sehr sich Fridingen in den letzten 60 – 80 Jahren -also einem relativ kurzen Zeitraum- verändert hat. Bürgermeister Stefan Bär bedankte sich beiWolfgang Wirthund dem Werkvolk für die Durchführung und Organisation dieser heimatgeschichtlichen Vortragsreihe, bei der alle Programmpunkte auf eine gute Resonanz gestoßen sind.

Ein stimmungsvoller Abschluss war die Anlegung des Jubiläumswaldes am Samstagmorgen. Bei frostigen Wintertemperaturen waren unerwartet viele Personen gekommen, um die letzten Arbeiten an ihrem Baum zu erledigen. Aufgrund der Größe der Bäume waren diese in den Vortagen von den Waldarbeitern unter Leitung vonGerhard Beckgesetzt worden. Nun galt es noch, den Boden für die notwendige Bewässerung vorzubereiten, den Baum anzubinden sowie vor allem auch das jeweilige Namensschild anzubringen. Diese waren zuvor von den Schülern der Hohenbergschule im Werkunterricht gefertigt worden. Nach getaner Arbeit stärkte man sich an zwei Lagerfeuern mit Punsch und Glühwein. 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Beteiligten an dieser Aktion sehr herzlich bedanken. Neben den Waldarbeitern unter Leitung von Förster Gerhard Beck und der Hohenbergschule gilt dies auch für die Fa. Josef Hipp, die in dem steinigen Untergrund die erforderlichen Pflanzlöcher vorbereitet hatte. Ein besonderes Dankeschön gilt Anna Sträter, die die komplette Organisation und Abwicklung dieses Projektes übernommen hatte. Im Jubiläumswald wird nun auch noch das eine oder andere Bänkchen aufgestellt, damit man dort auch schön verweilen kann. 

Mit diesen beiden Veranstaltungen ist das Jubiläumsprogramm eigentlich planmäßig abgeschlossen. Auf vielfachen Wunsch wird es aber nochmals eine Zugabe geben. Wir laden an Silvester zum Abschluss nochmals zu einem Umtrunk vor dem Rathaus ein. Wir wollen das Jubiläumsjahr damit so beenden wie wir es auch begonnen haben. 

Ein besonderer Schlusspunkt wird dabei auch das Setzen einer „Zeitkapsel“ sein. Dabei handelt es sich um ein verschweißtes Rohr, in dem Erinnerungen an das Jubiläumsjahr wie Zeitungsberichte, Festschriften aber auch ganz alltägliche Dinge hinterlegt werden. Die Kapsel wird in den Sockel des Rathauses eingemauert und mit einer Platte verschlossen, die erst in 50 Jahren – zum dann 1200 jährigen Jubiläum- geöffnet werden darf. Wir wollen mit dieser Aktion damit auch ein Band in die Zukunft knüpfen. Mehr dazu in den nächsten Ausgaben des donnerstags.

 

23.11.2011

Erinnerung an das Jubiläumsjahr

Von schmalbach

Wir haben in diesem Jahr viele schöne Feste miteinander zusammen feiern dürfen. Diese sollen auch für die Nachwelt erhalten werden. Geplant ist deshalb die Herausgabe eines Fotobuches, in dem das Jubiläumsjahr in Bildern dargestellt wird, aber auch von verschiedenen Filmen. Ein Film wird eine Gesamtschau über das ganze Jahr sein. Aufgrund der Fülle des Materiales und der Ereignisse wird es zudem zusätzlich für das historische Festwochenende und das Wochenende „Fridingen bewegt sich“ jeweils einen weiteren eigenen Film geben. 

Die Arbeiten an diesen Werken dauern noch an. Sowohl die Filme als auch das Fotobuch sollen im Frühjahr 2012 herauskommen. Sie können dann auf dem Rathaus käuflich erworben werden. 

Herzlichen Dank schon heute an alle, die daran mitwirken.

 

16.11.2011

Alte Photographien erzählen

Von schmalbach

Wir möchten alle Interessierten sehr herzlich zu einem  weiteren Vortrag von Wolfgang Wirth im Rahmen der 1150-Jahrfeier einladen. Der Vortrag findet am Freitag, 18.11. um 20.00 Uhr im Kath. Gemeindehaus statt.

In einem alten Volkslied heißt es: „Die alten Strassen noch, die alten Häuser noch?“

Damit ist von vielen Veränderungen im Ortsbild die Rede. Auch Fridingen hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Anhand einiger Luftbilder zeigt Wolfgang Wirth zunächst die bauliche Entwicklung der Stadt auf. Danach folgt mit Bildern aus den letzten 60 Jahren ein Rundgang durch Fridingen, der die tiefgreifenden Veränderungen im Straßenbild und an einzelnen Häusern aufzeigt.

Die Veranstaltung wird vom Werkvolk ausgerichtet.

 

16.11.2011

Anlegung des Jubiläumswaldes

Von schmalbach

Die Vorarbeiten für die Anlegung des Jubiläumswaldes auf Reinsteig sind in dieser Woche angelaufen. Sie sollen am kommenden Samstag, 19.11. ab 9.00 Uhr mit einer gemeinsamen Pflanzaktion abgeschlossen werden. Wir laden dazu insbesondere alle Erwerber der Bäume herzlich ein. Wenn Sie wollen dürfen Sie bei den letzten Arbeiten selbst mit Hand anlegen und auch Ihren Baum mit dem von der Hohenbergschule vorbereiteten Namensschild eigenhändig versehen. 

Der Jubiläumswald befindet sich am Waldweg zwischen Bergsteig und Maria Hilf auf einer linksseitig gelegenen Wiese gegenüber des Bildstöckles vor dem Anstieg in den Wald. Wir laden alle interessierte Personen dazu sehr herzlich ein.

 

16.11.2011

Fridingen in alten Bildern II

Von schmalbach

Als letzte Jubiläumsveranstaltung findet am Freitag, 18.11., um 20.00 Uhr  der zweite Vortrag von Wolfgang Wirth „Alte Photographien erzählen….“ Im Kath. Gemeindehaus statt.

Nachdem der erste Teil im Januar dieses Jahres großen Zuspruch gefunden hat verspricht auch dies wiederum ein interessanter Abend zu werden. 

Wir laden heute schon alle Interessierten sehr herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

26.10.2011

Einladung

Von schmalbach

Liebe Fridingerinnen und Fridinger, 

Zur offiziellen Eröffnung des Geschichtsweges „Wegmarken Fridinger Geschichte“ und der neu angelegten Obstbaumallee laden wir alle interessierten Personen sehr herzlich auf 

                                               Sonntag, 30.10.11 um 11.00 Uhr ein. 

Treffpunkt ist beim Start des Geschichtsweges neben der Festhalle. 

Wir haben in diesem Jahr viele tolle Feste und Veranstaltungen feiern dürfen, die uns sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben werden. Wir wollten im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten aber auch etwas Bleibendes schaffen, das noch da ist wenn die Erinnerungen verblasst sind. Deshalb ist die Idee des Geschichtsweges und auch der Obstbaumallee entstanden. 

Die Tafeln für den Weg werden im Laufe dieser Woche aufgestellt. Die Pflanzaktion für die Obstbaumallee ist am kommenden Samstag, 29.10. ab 11.00 Uhr in Kooperation mit dem Obst- und Gartenbauverein. Auch dazu sind alle Interessierten bereits herzlich eingeladen. 

Wir laden Sie ein, mit uns zusammen diesen Weg zu besichtigen. Im Anschluss daran erwartet Sie im Foyer der Festhalle eine kleine Stärkung. Für die Bewirtung sorgt der OGV. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

 Ihr 

Stefan Bär

Bürgermeister

26.10.2011

Jubiläumsausstellung 1150 verlängert

Von schmalbach

Finissage mit musikalischer Umrahmung durch die „Magic Acoustic Guitars“ 

Die Gemeinschaftsausstellung der Fridinger Künstler Willi Bucher, Gegi Hermann, Hans-Jürgen Kossack, Tobias Maximilian Schnell und Ramon Schwarz  wird aufgrund des sehr guten Zuspruchs nochmals verlängert. Über 500 Besucher wurden bisher gezählt. Zunächst findet aber am kommenden Samstag, 29.10. um 19.00 Uhr in der Donautal-Halle eine Finissage statt, die musikalisch umrahmt wird durch die “Magic acoustic Guitars”. Die beiden in Schwäbisch Hall lebenden Musiker Matthias Waßer und Roland Palatzky legen viel Wert auf feinfühlige Virtuosität und ausgefeilte Technik. Ihre Bandbreite reicht von ihren eigenen, Flamenco-und Latin-inspirierten Stücke bis hin zu Coverversionen von Django Reinhardt oder Stochelo Rosenberg. 

Zu diesem gemütlichen Abend mit Gitarrenmusik, einem guten Glas Wein oder auch anderen Getränken laden wir sehr herzlich ein. Danach wird die Ausstellung ein letztes Mal am Sonntag, 30.10. von 14.00 – 18.00 Uhr zu sehen sein.