Skip to content

Sitzung Arbeitskreis Fridingen bewegt sich am 28.01.11

von schmalbach am 03.02.2011

Beginn:           20:00 Uhr

Ende:               22:30 Uhr

Teilnehmer siehe Anwesenheitsliste

1. Werbung

1.1.

Die Veranstaltung wird unter dem Namen „Fridingen bewegt sich – Mach mit“ durchgeführt. Dieser Slogan wird auf allen Medien verwendet.

1.2

Die Werbung erfolgt über Plakate, Flyer und ein Banner an der Donaubrücke. Die Gestaltung übernimmt Franziska Traub. Die Plakate und Flyer werden in den umliegenden Schulen, Geschäften und öffentlichen Einrichtungen aufgehängt bzw. verteilt. Die Sportvereine werden gebeten, ihre befreundeten Vereine jeweils per Rundmail über die Veranstaltung zu informieren. Zusätzlich sind Beilagen im Wochenblatt, Gränzbote und donnerstags vorgesehen. Die Plakate sollen zudem auch in der Ticketbox Tuttlingen sowie in den Bussen ausgehängt werden.

Zusätzlich wird mit einem Radio-Spot von Radio 7 geworben. Auch ein Veranstaltungshinweis in Facebook soll erscheinen.

1.3 Zeitplan

Veröffentlichung des Programms mit Anmeldungen im donnerstags (nur Fridinger Ausgabe) in KW 21 (26.05.)

Verteilung der Plakate und Flyer in KW 22, also ab dem 30.05.

Radio-Spot und Veranstaltungshinweis Facebook in KW 25

Zur Gestaltung der Flyer/Plakate werden die konkreten Beschreibungen der einzelnen Workshops benötigt. Alle Verantwortlichen werden deshalb gebeten, diese Texte bis spätestens 15.03. an  info@fridingen.de zu mailen. Soweit von den einzelnen Attraktionen (z.B. Biathlon, 4er-Trampolin, Soccer usw.) Bildmaterial zur Verfügung steht, sollte dies ebenfalls in Dateiform zugeschickt werden.

1.4

In Ergänzung zum Flyer soll zusätzlich eine eigene Internetseite für die Veranstaltung geschaltet werden. Auf ihr können dann Hintergrundinformationen veröffentlicht werden, die auf dem Flyer selbst keinen Platz haben. Wegen der Gestaltung der Seite wird sowohl Frank Todt als auch der Unterzeichner Steffen Epple ansprechen. Von Vorteil wäre es, wenn auf der Seite dann auch die zugeteilten Anmeldungen für die Workshops veröffentlicht werden könnten.


2. Detailplanung Workshops und Freibad

2.1 Human Soccer (verantwortlich Sportverein, Thomas Hartl)

Für den Aufbau der Spielfläche wird eine Fläche von 7 x 14 m benötigt. Als Standort soll die Sportplatzhälfte vor dem SV-Heim dienen. Anfahrt und Aufbau sollten bis 9:00 Uhr abgeschlossen sein.

Der Workshop wird in Turnierform durchgeführt. Die Teams werden offen gebildet, die Mannschaften können sowohl altersmäßig gemischt als auch aus Männern und Frauen kombiniert werden. Die Spielplangestaltung und Durchführung obliegt dem Sportverein. Der Zeitplan sollte allerdings so erfolgen, dass die Teilnehmer am Human Soccer auch andere Aktivitäten nutzen können.

Mindestalter für die Teilnehmer ist 6 Jahre.

2.2 Biathlon (verantwortlich Skiclub, Oliver Hipp)

Pro Workshop können maximal 15 Personen teilnehmen. Ein Durchgang dauert ca. 1,5 Std. Bei zu hohen Anmeldezahlen sollte versucht werden, diese Zeitdauer eventuell auf eine Stunde zu reduzieren.

Der Workshop wird als Gruppentraining durchgeführt. Der Skiclub Gosheim stellt die entsprechenden Trainer. Eine Laufstrecke ist bisher nicht vorgesehen. Als Altersgruppe für die Teilnehmer werden 8 bis 21 Jahre festgelegt. Ältere Personen können nur dann teilnehmen, wenn freie Plätze zur Verfügung stehen. Der Skistand wird auf dem Sportplatz gegenüber dem Festzelt aufgebaut. Dazu wird eine Fläche von 15 x 15 m benötigt. Der Bereich muss mit einem Absperrband abgetrennt werden. Geschossen wird mit Lasergewehren. Eine Trefferanzeige ist vorhanden. Der Aufbau muss bis Samstagmorgen abgeschlossen sein. Für den Schießstand werden 5 Bierzeltgarnituren benötigt.

2.3 Beach-Tennis (verantwortlich Tennisclub, Rafael Sattler)

Für das Programm werden alle Tennisplätze und die Schulsportanlage genutzt. Es wird ein Parcours ähnlich wie beim Kinderferienprogramm aufgebaut. Nähere Einzelheiten stehen noch nicht fest. Anmeldungen sind nicht erforderlich. Auch die Personenzahl ist nicht begrenzt.

Der Tennisclub wird sich Gedanken über die näheren Details machen und vor allem dann auch einen griffigen Namen für den Workshop suchen.

2.4 Sing & Dance (verantwortlich Gymnastikgruppe TV, Personen werden noch benannt)

Der Workshop wird in zwei Gruppen mit max. 30 Teilnehmern altersabhängig durchgeführt. Anmeldungen sind erforderlich. Er findet in der Sporthalle statt. Die einstudierten Tänze werden am Sonntagnachmittag im Festzelt vorgeführt.

2.5 Klettern/Walking in the trees (verantwortlich Bergwacht, Matthäus Schiele)

Ein Vertreter der Bergwacht war leider nicht erschienen. Die noch offenen Fragen (Altersgrenze, Dauer eines Durchganges) werden direkt mit der Bergwacht geklärt.

2.6 Freibad

Verantwortlich für die Walking-Bälle und den Wasserscooter ist Frank Todt. Um das Vierer-Trampolin und das Slacklinen wird sich Eva Marquardt federführend kümmern. Für beide Attraktionen sollten „Platzkarten“ gezogen/verteilt werden, um den Andrang zu verteilen.

Das Slacklinen wird auf der Wiese durchgeführt, da es im Becken Kollisionen mit den Bällen und dem Scooter geben würde. Auf den XXL-Kicker wird wegen der sonstigen Programmfülle ersatzlos verzichtet. Die musikalische Beschallung soll Peter Morscheck übernehmen.

2.7 Donauschwimmen (verantwortlich Franziska Riedinger und Sonja Hamma)

Die Aufstellung zu der Aktion 1150+ erfolgt auf dem Vorland. Eine Anmeldung in das Guinness-Buch der Rekorde soll noch einmal geprüft werden.

Die näheren Details werden in einem Gespräch mit der Sportagentur am 11.02. besprochen.

2.8 Allgemein für alle Workshops

Die Helfer der Vereine sollten ihre Vereins-T-Shirts tragen, um auch als Gruppe nach außen in Erscheinung zu treten.

An jedem Workshop ist ein Stand zu besetzen, der die Gruppen für die jeweiligen Durchgänge entsprechend der Anmeldeliste einteilt. Da der Andrang evtl. groß sein dürfte ist darauf zu achten, dass dieser Stand mit erfahrenen Helfern besetzt wird.

Wichtig:

Für die Helfersuche am jeweiligen Workshop ist der Verein bzw. der Verantwortliche selbst verantwortlich. Jeder Helfer erhält Gutscheine (1 Essen, 2 Getränke).

3. Anmeldungen/Organisatorischer Ablauf

3.1

Mit Ausnahme des Tennis sind für alle andere Workshops Anmeldungen notwendig. Dies gilt nicht für die Aktivitäten im Freibad.

Die Anmeldungen sollen so gestaltet werden, dass für Fridinger eine Woche Vorlauf besteht. Dies ist durch die vorherige Veröffentlichung des Programms im donnerstags vor Verteilen der Flyer mit den Anmeldebögen gewährleistet.

Die Anmeldungen können entweder mit dem ausgefüllten Anhang zum Flyer oder aber auch per Email (unter der eigenen Emailadresse: 1150@fridingen.de) auf dem Rathaus abgegeben werden. Die Erfassung und Einteilung erfolgt durch Christa Störp.

3.2

Im Zelt wird ein zentraler Info-Stand als Anlaufstelle aufgebaut. Zusätzlich sollen mit einer Plakatwand die einzelnen Programmpunkte vorgestellt werden. Die Besetzung des Info-Standes erfolgt ebenfalls durch Christa Störp, die sich ihre Helfer selbst suchen wird.

3.3.

Für alle Workshops (Ausnahme Freibad) wird eine Startgebühr von 2 € erhoben. Soweit finanziell möglich, erhält jeder Teilnehmer ein einheitliches T-Shirt, das dann auch als Nachweis der Bezahlung dient. Mit der Anmeldung zu den einzelnen Workshops soll auch die gewünschte T-Shirt-Größe angegeben werden.

3.4 Infotafeln

Auf dem gesamten Festgelände werden insgesamt drei Infotafeln (Feuerwehrmagazin, Zelt, Freibad) aufgestellt. Auf ihnen soll sich ein Lageplan sowie der zeitliche Ablauf befinden. Von den größten Attraktionen sollen einzelne Bilder mit eingebaut werden.

4. Sonstiges

4.1 Bewirtung

Die Bewirtung sowohl im Festzelt als auch beim Feuerwehrmagazin erfolgt über die Festgemeinschaft. Es werden jeweils Schichten von 4 Stunden gebildet. Die für die Workshops verantwortlichen Personen haben somit mit der Bewirtung nichts zu tun. Die Vereine werden dennoch gebeten, für die einzelnen Schichten Helfer abzustellen.

Die Bewirtung der Radio 7-Partynacht erfolgt über die Jugend.

Für die Dauer der Veranstaltung können die Vereinsheime nicht bewirtet werden. Die Bewirtung im Zelt wird am Sonntag um 20:00 Uhr enden. Danach wäre soweit gewünscht eine Öffnung der Vereinsheime möglich.

Wunsch des Arbeitskreises ist es, dass an der geplanten Bewirtung auf dem Vorland am Samstag festgehalten wird. Ein Umsetzen der Bewirtungsstände ist nicht notwendig.

4.2 Parken

Die Ausweisung von Parkflächen gestaltet sich schwierig. In den nächsten Tagen wird ein Gespräch mit dem Landratsamt und der Polizei stattfinden. Es besteht Einigkeit darin, dass der sonstige Festplatz aufgrund der Lage mitten im Veranstaltungsbereich nicht für das Parken genutzt werden kann. Allenfalls wäre denkbar, den Festplatz am Samstagabend während der Radio 7-Partynacht zu nutzen.

4.3

Für die Siegerehrungen im Festzelt wird der Skiclub sein Podest zur Verfügung stellen.

Fridingen, den 01.02.11

Bär

Bürgermeister

Bisher keine Kommentare

Kommentar abgeben

Info: XHTML ist erlaubt. Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar via RSS abbonieren.